JRL

Deutsche Meisterschaften im Roboter-Fußball: Team Bembelbots bei den RoboCup German Open 2011 in Magdeburg

12 May

Author: chbecker - Category: Events, RoboCup

Die Roboter-Fußballmannschaft des Joint Robotics Labs der Goethe-Universität Frankfurt trat vom 31. März bis 3. April 2011 zum zweiten Mal bei den German Open an und schafften es erneut in die Endrunde, wo sie den 6. Platz von 12 Mannschaften belegten. Im Vergleich zum Vorjahr war nicht nur in der Platzierung, sondern auch im Spielverhalten der Roboter ein deutlicher Leistungszuwachs zu beobachten. So konnten mehr Tore als je zuvor erzielt und zahlreiche Gegentreffer erfolgreich verhindert werden.

Die „Bembelbots“

Im März 2009 wurde im Fachbereich Informatik und Mathematik eine studentische Arbeitsgruppe mit dem Ziel gebildet, regelmäßig bei den Turnieren des RoboCup anzutreten. Seitdem sind 15 Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter damit beschäftigt, den Robotern das Fußballspielen beizubringen. Mit sechs Robotern des Typs Aldebaran Nao und 12 Studenten und wissenschaftlichen Mitarbeitern nahm das Team auch nun zum zweiten Mal an den RoboCup German Open in Magdeburg teil.

Roboterfußball beim RoboCup

Der RoboCup ist ein Wettbewerb, bei dem sich weit über 2000 Schüler und Wissenschaftler aus der ganzen Welt in verschiedenen Bereichen der Robotik und der künstlichen Intelligenz messen. Es gibt verschiedene Ligen mit fahrenden und humanoiden Robotern in verschiedenen Größenklassen. Diese Ligen umfassen z.B. Tanzwettbewerbe, Wettbewerbe zum Thema „Rettung“ mit Robotern oder auch Roboter im Haushalt. In der Standard-Plattform-Liga, in der die Bembelbots angetreten sind, wird Fußball mit einer standardisierten Roboterplattform gespielt. Das bedeutet, dass alle Teams dieselbe Hardware einsetzen und sich nur in der entwickelten Software voneinander unterscheiden. Eine Mannschaft besteht aus vier Nao-Robotern, die alle vollkommen eigenständig auf dem Spielfeld agieren und Spielentscheidungen treffen müssen, wobei sie lediglich untereinander mit W-LAN kommunizieren können, der Mensch jedoch keinerlei Einfluss auf das Spielgeschehen hat, sobald das Spiel angepfiffen wurde. Lediglich der Schiedsrichter kann die Roboter bei Strafentscheidungen vom Spielfeld ausschließen oder auch wieder ins Spiel bringen.

RoboCup German Open 2011 in Magdeburg

In den Wochen vor den German Open waren alle Mitglieder des Teams täglich damit beschäftigt, viele verschiedene Funktionen zu programmieren und zu testen. Bereits am Dienstag – zwei Tage vor Beginn des eigentlichen Turniers – reiste das Team in Magdeburg an. Dieses Jahr nahmen dort 1100 Teilnehmer, darunter Schüler, Studenten und Wissenschaftler, an den Wettbewerben teil – eine bisher ungeschlagene Anzahl. Zum ersten Mal konnte in drei Hallen gespielt werden, somit gab es für die weit über 3000 Besucher ausreichend Platz. In der Standard-Plattform-Liga kämpften 8 deutsche Teams, sowie jeweils ein Team aus Irland, Frankreich, Griechenland und Wales, um den Titel.

Das Team der Bembelbots konnte erfolgreich in die zweite Gruppenphase einziehen. Mit insgesamt sechs Toren – von denen allerdings nur drei regelkonform waren – hat sich die harte Arbeit von vergangenem Jahr ausgezeichnet. Die Bembelbots sind sehr zufrieden mit ihrer Leistung. Der Abstand zu den Teams Bremen, Leipzig und Berlin, welche regelmäßig bei den Weltmeisterschaften antreten, konnte deutlich verringert werden.

Ausblick

Obwohl das nächste Turnier erst in ungefähr einem Jahr stattfinden wird, gibt es viel zu tun. Während des Wettkampfes konnten viele neue Ideen mitgenommen werden. Neue Mitglieder aus allen Bereichen sind bei den Bembelbots immer herzlich willkommen. Weitere Infos hierzu und allgemein zum Team, Bilder und Videos gibt es unter www.bembelbots.de.

Roboterfußball live in Frankfurt!

Am 22. Juni können Sie Roboterfußball live in erleben. Bei der diesjährigen Night of Science am Campus Riedberg wird das Team Bembelbots gegen das Team CoolRUNners aus Rostock antreten. Wir freuen uns, Sie dort begrüßen zu dürfen.

Kommentare sind zu diesem Thema nicht möglich.


top